08 Feb 2010

Uhren | Autor:

Kaufentscheidung – Quarz- oder Automatikuhr ? (Update!)

Welche Uhr passt zu Ihnen ? Den Unterschied zwischen Automatik- und Quarzuhren haben wir ja bereits erklärt. Nun geht es darum, diese Uhrentypen zu vergleichen und in Hinsicht auf mehrere Aspekte herauszufinden, welche Uhr zu Ihnen passt.

Vergleich Automatikuhr und Quarzuhr

Anschaffungskosten:

Je nach Ausstattung, Qualität und Marke variiert natürlich der Preis – egal, welche Uhr Sie kaufen möchten. Günstige Automatikuhren werden ab ca. 50,- € angeboten (meißt schlechte Uhrwerke), gute Automatikuhren gibt es schon ab ca. 150,- €. Quarzuhren sind im Großen und Ganzen günstiger. Ausschlaggebend hierfür ist das günstige Quarzwerk, welches bei den meißten Herstellern billig in Fernost produziert wird.

Ganggenauigkeit:

Grundsätzlich haben selbst günstige Quarzuhren eine nur sehr geringe Gangabweichung. Anders ist es bei Automatikuhren. Je nach Aufbewahrungsort oder Gebrauch kann die Gangabweichung variieren. Mehr dazu hier: Ganggenauigkeit bei Automatikuhren

Lebensdauer:

Mit der richtigen Pflege können Sie an beiden Uhrentypen Jahrzehnte lang Freude haben. Mit Automatikuhren sollte man Allgemein etwas vorsichtiger umgehen, da die empfindlichen Uhrenwerke leicht negativ von der Umwelt beeinflusst werden (durch z.B. Bewegung, Feuchtigkeit..)

Alttagstauglichkeit:

Eine elegante Automatikuhr wird gern zu festlichen Anlässen getragen. Sie ist ein Prestigepbjekt und fällt sofort ins Auge. Quarzuhren sind durch ihren schlichteren Aufbau meist „Standard“. Im Sport oder Alltag sind Quarzuhren Automatikuhren durch ihre Robustheit natürlich überlegen.

Unterhaltung /Wartung:

Eine Quarzuhr benötigt etwa alle 0,5 bis 2 Jahre eine neue Batterie (Knopfzelle) im Wert von etwa 1,50 € bis 3,00 €. Diese Kosten entstehen bei einer Automatikuhr (bei regelmäßigem Gebrauch) nicht. Bei mehreren Automatikuhren kann die Anschaffung eines Uhrenbewegers ( „Der Nutzen eines Uhrenbewegers“) sinnvoll sein. Bei teuren Luxus-Automatikuhren empfiehlt es sich auch, diese zur Wartung zum Uhrmacher zu geben.

Reparatur:

Automatikuhren sind zwar anfälliger, jedoch auch gut zu reparieren. Bei Quarzuhren übersteigt eine Reparatur die das Uhrwerk betrifft meist den Wiederbeschaffungswert der Uhr.

Funktionsweise:

Quarzuhr: Die Quarzuhr hat ihre Bezeichnung von den in ihr verbauten, synthetisch hergestellten Quarzkristallen, welche die Unruh die mechanischen Uhr ersetzen. Der Quarzkristall wird durch einen elektronischen Schaltkreis in Schwingung versetzt. Die Schwingungen werden vom Quarz konstant auf 32.768 Hz gehalten. Diese Frequenz, eine so genannte Binärzahl, wird 16 mal hintereinander durch 2 geteilt, wodurch sich die letztendliche Frequenz von o,5 Hz ergibt. Nun wird diese Frequenz an den Schrittmotor weitergegeben, der mit diesem Takt nun die Zeiger bewegt.

Mechanische (Automatik-) Uhr: Die mechanische Uhr wird von einer Uhrfeder angetrieben. Der Takt der Uhr wird auch mechanisch vorgeben. Dadurch bedingt liegt die Frequenz zwischen lediglich zwischen 4 – 10 Hz. Während bei der Quarzuhr auch die Schwingungsfehler geteilt werden und somit eine sehr hohe Genauigkeit erreicht wird (Abweichung ca 0,02 sek./Monat!), werden diese Schwingungsfehler bei der mechanischen Uhr „übernommen“. Im Endeffekt heißt das, dass die Uhr nicht so genau ist.

Fazit

Für die Freizeit empfehlen sich normale Quarzuhren dank niedriger Kosten,Widerstandsfähigkeit und hoher Genauigkeit.

Automatikuhren hingegen strahlen Luxus aus und sind das Prestigeobjekt bei Veranstaltungen und während der Arbeit. Sie stellen ein Statussymbol dar und sprechen für ein gehobendes Stilbewusstsein des Trägers, der für eine schöne Uhr auch die ein oder andere Unannehmlichkeit in Kauf nimmt.



Die letzten 3 Beiträge von Thorsten

, , ,

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Flug
11 Jahre zuvor

Mein Freund hat nächsten Monat Geburtstag. Ich möchte ihm gerne eine Armbanduhr schenken. Ich weiß aber überhaupt nicht, welche Männeruhren gerade im Trend liegen. Ich wollte 100-150 € ausgeben. Kann mir Jemand helfen? 🙂

Uhren Tom
11 Jahre zuvor

Nahezu alle Uhrensammler die ich kenne, kaufen ausschliesslich Automatikuhren. Bei Quarzuhren erntet man oft lediglich ein müdes Lächeln.

Hermann Kroiss
10 Jahre zuvor

Ob Automatikuhr oder Quarzuhr hängt einzgi alleine vom individuellen Liebhabertyp ab.
Manche sammeln beides, manche haben eine gewisse Prägung.

Es ist ähnlich wie bei Funk-Wanduhr oder Quarz-Wanduhr!

mfg,
Hermann Kroiss

TinaBauer
10 Jahre zuvor

Also ich kann Hermann Kroiss nur zustimmen. Mein Mann sammelt seit Jahren jetzt schon Automatikuhren, aber auch noch Quarzuhren und meint, dass jeder Träger das für sich entscheiden muss!

Silvio
9 Jahre zuvor

Toll. Nun kann ich mich aber rationell immer noch nicht entscheiden. Kopf ausschalten?

Charly
9 Jahre zuvor

Vielen Dank für die super Erklärung. Meine Entscheidung ist somit gefallen.

dt
8 Jahre zuvor

Das nächste Mal bitte korrekte Rechtschreibung, danke.

Waldemar
7 Jahre zuvor

Sehr schön und detailliert erklärt.
Bin kein Sammler, eher der sportliche Typ, daher wohl eher eine Quarzuhrn Kann aber meinen Vorredner nur zustimmen ,dass muss jeder selbst entscheiden.

Paul
6 Jahre zuvor

Inwiefern unterscheidet sich denn ein „gutes“ von einem „schlechten“ Uhrwerk? Geht es dabei um die Haltbarkeit oder Genauigkeit?

Jochen Weinbauer
4 Jahre zuvor

Für mich wäre auch interessant wo genau der Unterschied zwischen „Gut“ und „schlecht“ liegt. Gibt es dazu Erfahrungswerte?

LG Jochen

Remy Baumann
4 Jahre zuvor

Für mich als Sammler gibt es nur die „Automatik“-Version. Der Hauptgrund ist, dass ich die Uhren wechseln kann, ohne dass immer genau bei der gewünschten Uhr die Batterien leer sind. Auch wenn ich die Krone herausziehe und damit die Batterien länger halten, ist nach 2-4 Jahren Schluss. Ausserdem sehen die Automatik-Uhren einfach viel edler und schöner aus. Die Kosten sind immens, aber über die Jahre lohnt es sich.

andi-ffo
4 Jahre zuvor

dt says ,achten sie auf ihre Grammatik

Chris
3 Jahre zuvor

Es gibt einfach nichts tolleres als eine Automatikuhr mit Saphirglas und nichts frustrierenderes als eine Automatikuhr mit Mineralglas. Meiner letzte Invicta Automatikuhr mit Mineralglas hatte leider bereits nach einer Woche einen üblen Kratzer – da hätte es auch eine Quarzuhr getan ;).

Torsten
10 Monate zuvor

Es stimmt schon, daß bei Automatikuhren keine Batteriekosten anfallen – dafür fallen aber alle 5-6 Jahren zum Teil ziemlich hohe Kosten für die Revision an, das wird gerne verschwiegen.
Für mich haben beide Uhren ihre Berechtigung. Es gibt nun einmal Menschen, die sich keine Automatikuhren leisten können (oder wollen) und deshalb auf Quarzuhren zurückgreifen müssen. Was ist so falsch daran? Jemand, der zB in Uganda oder in Ecuador lebt, hat nun einmal wichtigere Dinge fürs tägliche Leben zu besorgen, als eine superteure mechanische Uhr. Und auch in Europa gibt es viele Menschen, die mit wenig Geld auskommen müssen.