26 Aug 2011

Uhren | Autor:

Armbanduhren und Nickelalllergie – geht das?

Armbanduhren und Nickelalllergie – geht das?

Die Nickelallergie ist eine sehr stark verbreitete (Kontakt-)Allergie unter der sehr viele Leute auf der ganzen Welt zu leiden haben.  Viele Menschen tragen auf Grund ihrer Nickelallergie keine Armbanduhr aus Angst die lästigen Symptome, zum Beispiel einen juckenden Hautausschlag, auszulösen.

Was ist überhaupt eine Nickelallergie?

Die Nickelallergie, die zur Gruppe der Kontaktallergien gehört, ist eine sehr weit verbreitete Allergie. Menschen die unter ihr leiden haben bei Hautkontakt mit dem Element Nickel (Ni – ein Schwermetall) mit Juckreiz, Hautausschlag und Rötungen an der betreffenden Stelle zu kämpfen. Diese Symptome bilden sich aber in der Regel nach 1  bis 3 Tagen wieder zurück. Die Diagnose der Nickelallergie erfolgt mit Hilfe eines herkömmlichen Allergietests – zum Beispiel beim Hautarzt oder auch bei einem Allergologen. Die Nickelallergie ist unheilbar und die beste Vorsorge besteht nach wie vor darin, den Kontakt mit Nickel gänzlich zu vermeiden. Womit wir auch schon beim Thema wären:

 

Nickelallergie und Uhren – geht das?

Wer unter einer Nickelallergie zu leiden hat, sollte jeglichen Kontakt mit Nickel meiden – also auch mit Uhren? Mitnichten, denn Hersteller hochwertiger  (und leider auch hochpreisiger Uhren) achten auf nickelfreie und nickelarme Metalllegierungen um auch Allergikern den Genuß einer Armbanduhr zu ermöglichen. Derartige Hersteller sind zum Beispiel: Breitling, Rolex, IWC, Richtenburg uvm…

Die verwendeten Legierungen sind zum Beispiel der Chirurgenstahl 316l, den (Nickel-)Allergiker ohne Probleme auf der Haut tragen können. Aber auch Keramik oder Titan eigenen sich für Allergiker, solange darauf geachtet wird, dass wirklich alle Teile, die mit Haut in Berührung kommen, aus diesem Material sind.

 



Die letzten 3 Beiträge von Thorsten

, , , ,

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Nicole W
8 Jahre zuvor

Hey Leute. Ich kenne das Allergie Problem nur zu gut. Ich empfehle in diesem Zusammenhang einen Hautarzt aufzusuchen und ggf. einen Allergietest abzulegen, wie im Text beschrieben. Ich kann nur sagen, mit der entsprechenden Salbe hat das gut bei mir geholfen. LG

Harald
8 Jahre zuvor

Ich denke, dass es zwischenzeitlich schon sehr gute Alternativen gibt, damit diejenigen, die unter einer solchen Allergie leiden dennoch auf nichts verzichten müssen. Hier muss man sich immer wieder dringendst anschauen, aus welchen Stoffen Armbanduhren etc bestehen.